Mini-Friteuse

Genauso wie es Menschen gibt, die sich bei ihrer Friteuse ein großes Volumen für viele Fritten wünschen, gibt es auch Menschen, die das genaue Gegenteil suchen. Eine Mini-Friteuse ist perfekt für kleine Küchen. Die Mini-Friteuse ist wesentlich kleiner als die klassische Variante und lässt sich deshalb auch bei Platzmangel leicht unterbringen. Ihr Frittierkorb ist ebenfalls kleiner und fasst in der Regel bis zu 500 Gramm Pommes, Nuggets und anderes Frittiergut. Auch bei Öl und Fett reichen in der Mini-Friteuse für gewöhnlich 500 bis 700 Milliliter, um sich leckere Sachen zuzubereiten.

Doch die Größe ist nicht der einzige Vorteil der kleinen Ausgabe einer Friteuse. Da weniger Öl erhitzt werden muss, geht es zumindest bei hochwertigen Geräten auch schneller, die Mini-Friteuse auf Betriebstemperatur zu bringen. Darüber freuen sich vor allem Eilige, bei deren großem Hunger es auf jede Minute ankommt. Der Nachteil einer solchen Friteuse liegt allerdings auch auf der Hand: Eine große Gästeschar kann man damit nicht versorgen. Sie ist eher etwas für den Singlehaushalt oder den kleinen Hunger.

Ansonsten kann die Mini-Friteuse durchaus mit ihren großen Geschwistern mithalten. Die Temperatur lässt sich auf bis zu 190 Grad bringen, so dass Sie darin alles zubereiten können, was sich auch in anderen Friteusen frittieren lässt. Wegen ihrer praktischen Größe lässt sie sich übrigens auch auf den Tisch stellen und kann dann als Fondue verwendet werden.
Durch die Sicherheitselektronik, die in der Mini-Friteuse enthalten ist, ist sie übrigens wesentlich sicherer als der klassische Fonduetopf mit Brennspiritus.

Die Mini-Friteuse - Nicht nur für den Single-Haushalt

Wer eine Mini-Friteuse nicht zum Fondue, sondern zum normalen Gebrauch kaufen möchte, der sollte wie bei den großen Geräten auf ein paar Dinge Wert legen. Damit Fett nicht die halbe Küche vollspritzt, sollte sie auf jeden Fall einen Deckel haben, den Sie schließen können. So verringert sich auch die Gefahr, durch spritzendes Öl verletzt zu werden. Ein herausnehmbarer Korb gehört zur Standardausstattung, so dass Sie Pommes und andere Lebensmittel einfach ausschütten können. Da die kleinen Friteusen kompakter sind, lassen sie sich in der Regel nicht so gut auseinander nehmen und auch nicht in der Spülmaschine reinigen. Ein feuchtes Tuch mit ein wenig Spülmittel tut aber gute Dienste, solange man Fett und Öl nicht erst einige Tage eintrocknen lässt, ehe man das Gerät reinigt.
Wenn die Küche zu klein ist, man nur kleine Portionen zubereiten möchte – und das in kurzer Zeit – dann ist die Mini-Friteuse eine Platz, Zeit und Geld sparende Alternative zum Großgerät.